Bei der Festinstallation von Medientechnik ist die Verkabelung im Gebäude besonders zu planen. Viele Leitungen können nur in der Rohbauphase sinnvoll durch Wände, Decken und Böden verlegt werden. Bodenanschlüsse müssen beim Gießen des Estrichs ausgespart werden, Deckendurchbrüche erzeugen beim Bohren Staub und Dreck, etc.

Häufig ist auch eine vorsorgliche Verkabelung sinnvoll, damit auch Jahre später bei der Installation von Medientechnik die Kabel bereits vorhanden und die Wände, Decken und Böden nicht erneut aufgeschlagen werden müssen.

Die Verkabelung der Medientechnik erfordert besondere Erfahrung. Es gibt Kabel, die nicht parallel zu Stromkabeln gelegt werden dürfen. Es gibt Kabel, die zugempfindlich sind und nicht wie Stromkabel mit Kraft durch Leerrohre gezogen werden dürfen. Für den Test der verlegten Kabel gibt es spezielle Messgeräte, damit diese im Fehlerfall noch während der Rohbauphase ausgetauscht werden können.

GRAESKE steht Ihnen gerne mit Kompetenz und Erfahrung zur Verfügung. Die Techniker verlegen baubegleitend die Kabel, die Ingenieure Planen und Überwachen die Ausführung.

Scroll to Top